Startseite Musikverein Die Kapellmeister
2008 - , Roman Pertl (1985 - )

 

Roman Pertl wurde 2008 der neue Kapellmeister des Musikvereins.  Ursache für Romans musikalische Karriere war ein Gips, der ihn in jungen Jahren von der sportlichen Laufbahn weg, hin zur musikalischen brachte. Von 1995 - 2005 lernte er Tenorhorn bei Mario Smetana, der in Sachen Musik zu seinem Menthor wurde. Ab 2003 stieg Roman auf die Tuba um, jenes Instrument, dass er auch heute noch mit besonderer Leidenschaft spielt. Zwischen 2006 und 2007 nahm er Tubaunterricht bei Prof. Willi Brandstötter und  Andreas Trausner in Linz. Den letzten Feinschliff erhielt Roman bei der Militärmusik NÖ, bei der er über ein Jahr Tuba spielte. Zudem erhielt er Dirigentenunterricht bei Oberst Anton Pistotnig, der ihm die Grundlagen für seine Zeit als Kapellmeister beim Musikverein beibrachte. Aber auch das Musizieren bei diversen Ensembles (Schofkasmusi, Kaiserblech, Blaskapelle Pro Mil, www.promil.at) machen Roman großen Spaß und  zeigen seine vielfältigen Interessen im Bereich der Musik. Sein großes Engagement und umfangreiche Vorbereitungen vor jeder Musikprobe, verhalfen ihm von Anfang an zu vollkommener Akzeptanz in den eigenen Reihen. Auch die Tradition der alljährlichen Konzerte und dem Wertungsspielen wird auch unter der neuen Leitung fortgesetzt. Der Musikverein hat in Roman einen sehr engagierten und musikbegeisterten Kapellmeister gefunden und darf zurecht in eine positive Zukunft blicken.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. März 2011 um 23:39 Uhr
 
1998 - 2008, Mario Smetana (1974 - )

 

Mario Smetana übernahm im Jahr 1998 die musikalische Leitung der Musikkapelle, in der er schon viele Jahre als Tubist tätig war. Als Nachfolger von Josef Reif trat er ein schweres Erbe an. Nach erfolgreichem Abschluss seines Musikstudiums in Wien arbeitet er nun an der Universität und ist dort sehr bemüht, junge Musiker auszubilden und ihnen die wunderbare Welt der Musik zu zeigen. Seine Freude an der Musik und sein großes Engagement für den Verein, trugen immer wieder zu tollen Erfolgen bei und brachten einen frischen Wind in den Verein. Seiner Experimentierfreude verdankte der Verein zahlreiche ungewöhnliche Konzerte was ihm Anfangs, vor allem bei traditionellen Konzertbesuchern, einiges an Kritik einbrachte. Mario setzte seine Linie glücklicherweise fort und gab so jedem Konzert seine ganz bestimmte Charakteristik, was schließlich auch die letzten Kritiker restlos von seinem Können überzeugt haben sollte.  Unter seiner Leitung, nahm der Musikverein im Jahr 2006, beim Einzug des Oktoberfestes in München teil. 2007 folgte dann der nächste großartige Erfolg. Der Musikverein erreichte den 1. Platz beim "Internationen Deutschlandpokal" in Alsfeld. Da er mit seiner Familie südlich von Wien wohnt und sein Arbeitsplatz in Wien ist, entschied er 2008 den Dirigentenstab an einen Nachfolger weiterzugeben. Diesen fand er in Roman Pertl, einen ehemaligen Schüler von Mario. Da er aber nachwievor leidenschaftlich Tuba spielt, wird er dem Musikverein auch in dieser Funktion, nämlich als Tubist, bei der einen oder anderen Ausrückung erhalten bleiben.

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. März 2011 um 23:42 Uhr
 
1974 - 1998, Josef Reif (1940 - )

 

Nachdem Josef Reif bereits Leiter des Streichorchesters des Musikvereines war, wurde er 1974 auch zum Kapellmeister der Ortsmusik gewählt. Neben dem Gesang ist auch die Geige sein Instrument, aber vor allem ist er Dirigent. In der Zeit ab 1974 erblühte die Ortsmusik zu voller Pracht. Ob es nun die wieder eingeführten Schloßkonzerte oder die zahlreichen Teilnahmen an den jährlichen Wertungsspielen waren, es war alles immer bestens einstudiert. Eine große Anerkennung war für Kpm. Reif die Verleihung des Kulturpreises der Stadt Amstetten im Jahr 1980. Im gleichem Jahr wurde außerdem in der Partnerstadt Alsfeld der dritte Preis des "Deutschlandpokales" gewonnen. Durch gezielte Arbeit konnte eine konstante Leistung gehalten und entsprechende Erfolge und Ergebnisse verzeichnet werden. Die Delegierungen und außergewöhnlichen Veranstaltungen, als auch die gesammelten Erfahrungen sind wesentliche Punkte im Vereinsleben unter Kpm. Josef Reif. 1989 konnte nach zwölfmaligem ausgezeichneten Erfolg bei den Wertungsspielen der Sonderpreis des Landeshauptmannes erreicht werden. In den Jahren 1996-1998 war dann die Übergabe des Dirigentenstabes an Mario Smetana. Kpm. Reif verlangte diese Übergabe um mit seinen Worten zu sprechen "frischen Wind und junges Blut hinein zu bringen".vMittlerweile wurde Josef Reif zum Ehrenkapellmeister ernannt. Ganz zur Ruhe kann und will er sich jedoch noch nicht setzen. Er leitet weiterhin den Chor "Audite Nova" sehr intensiv und stellt sich auch für sämtliche Begräbnisausrückungen zur Verfügung, welche für den Verein sehr wichtig sind und wofür wir Ehrenkapellmeister Josef Reif zu großem Dank verpflichtet sind.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. März 2011 um 23:42 Uhr
 
1956 - 1974, Alfred Sion (1927 - 2009)

 

Bereits mit 21 Jahren wurde Alfred Sion im Jahr 1948 zum Obmann-Stellvertreter gewählt und ein Jahr später zum Kapellmeisterstellvertreter bestellt. Ab dem Jahr 1956 übte er die Stelle des Kapellmeisters aus. Neben seinem Hauptinstrument, dem Bassflügelhorn, spielte er noch Geige und Saxophon. Alfred Sion war ein sehr dynamischer und impulsiver Dirigent und pflegte insbesondere die Marschmusik. In dieser Zeit wurde immer wieder bei Marschmusikbewertungen teilgenommen und dabei schöne Erfolge erzielt. Einer der schönsten Erfolge unter seiner Leitung war die Teilnahme bei einer Rundfunkübertragung aus der Wiener Stadthalle im Jahr 1966. Die damalige Sendung nannte sich "Frühschoppen im Grünen" und war bei den Hörern sehr beliebt. Ab 1970 war Alfred Sion dann als Funktionär des NÖ Blasmusikverbandes und als Bezirksobmann tätig.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 03. April 2011 um 11:35 Uhr
 
1946 - 1956, Josef Aigner (1909 - 1989)

 

Josef Aigner war seit 1929 aktives Mitglied bei der Ortsmusik. Nach dem 2. Weltkrieg war er am Wiederaufbau des Vereines und der Ortsmusik beteiligt. Ein besonderer Verdienst war die Rettung der Blasinstrumente, welche er rechtzeitig und nicht ohne Gefahr versteckte und so vor der Beschlagnahmung durch die Besatzungsmacht rettete. Nach der Rückkehr der ersten Heimkehrer wurde sofort, wenn auch in kleiner Form, wieder geprobt und musiziert. Um spielfähig zu sein, haben sich die beiden Ortsmusikkapellen Neuhofen/Ybbs und Ulmerfeld-Hausmening unter der Führung von Johann u. Josef Aigner zusammengeschlossen und eine Kapelle gegründet. Die Nachbarschaftshilfe war damit die Grundlage für die Weiterentwicklung der beiden Klangkörper bis zum heutigen Tage.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. März 2011 um 23:40 Uhr
 

1943 - 1945 stillgelegt (2. Weltkrieg)


 

1938 - 1942, Leopold Riedler (1893 - 1977)

 

 

Leopold Riedler war im 1. Weltkrieg Militärkapellmeister in Rumänien. In der Zeit von 1920-1930 war er in Eberassing bei Schwechat berufstätig und gründete dort die Arbeitermusik. Während dieser Zeit half er jedoch schon bei der Ortsmusik Ulmerfeld aus. Ab dem Jahr 1931 war er dann als aktiver Musiker in der Musikkapelle Ulmerfeld-Hausmening tätig und übernahm sie dann im Jahr 1938 als Kapellmeister. Er war in der Heranbildung von Jungmusikern sehr zielbewußt und ausdauernd. Das wussten auch die Schüler, die ihn als gewissenhaften, strengen Lehrer kannten. Auch als Komponist machte er sich einen Namen, indem er Märsche wie "Robert Hofer Marsch", "Josef Böck Marsch" oder den "Sportmarsch" komponierte. In dieser schweren Zeit hat er das musikalische Geschehen in unserer Ortschaft mit geprägt.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. März 2011 um 23:41 Uhr
 
1922 - 1937, Anton Bruckner (1887 - 1956)

 

Anton Bruckner (Elektro-Bruckner Hausmening) übernahm die Leitung der Ortsmusik im Jahre 1922. Das Spiel des Flügelhorns erlernte er gegen den Willen seines Vaters. So konnte er nur im Geheimen oder im Freien üben. Sein musikalisches Wissen und das ausgezeichnete Spiel auf dem Flügelhorn eignete sich Kpm. Bruckner im 1. Weltkrieg als Gefangener in Sibirien an. Auf die Empfehlung von Anton Bruckner wurde im Jahr 1924 der Musikverein gegründet. Aufgrund seiner Leistungen wurde er zum Ehrenkapellmeister ernannt.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. März 2011 um 23:41 Uhr
 
1919 - 1921, Lukas Grill (1886 - 1945)

 

Lukas Grill war Chorleiter der berühmten Sängerunde "D'Stoana" und ein Gründungsmitglied des Musikvereines. Ein Diplom und das Füllhorn der Sängerrunde ist heute noch beim Bahnhofwirt in Hausmening zu bewundern. Nach mündlicher Überlieferung war er es, der nach dem 1. Weltkrieg die Blasmusik wieder zusammenstellte. Lukas Grill war nie Kapellmeister, sondern erhielt die Kapelle, bis sich Anton Bruckner im Jahre 1922 als musikalischer Leiter  fand. Hr. Grill war Kärntner und vor allem Sänger und ausgezeichneter Geiger. Er hatte neben seiner Chorleitertätigkeit die Kapelle bei Bedarf betreut. Dadurch ergab sich eine enge Zusammenarbeit zwischen Chor und Musikkapelle und es kam oftmals zu gemeinsamen Aufführungen in dieser Zeit.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. März 2011 um 23:41 Uhr
 
1893 - 1912, Benedikt Distelberger (1844 - 1928)

 

Im Jahre 1893 übernahm Benedikt Distelberger die bestehende Musikkapelle und setzte damit den Grundstein unserer heutigen Ortsmusik. Kapellmeister Distelberger war alleinstehend, vom Beruf Uhrmacher, begeisterter Musiker und unterrichtete seine Musikschüler auf Streich- und Blasmusikinstrumenten.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. März 2011 um 23:41 Uhr
 


Wer ist online ?

Wir haben 3 Gäste online